Integrationsfahrt: neue Heimat erkunden

Auf Initiative des „Netzwerks für Migrationsarbeit im Landkreis Bad Kissingen“ fand am Samstag 17.04.2010 zum zweiten Mal ein gemeinsamer Tagesausflug von Einheimi-schen und Migranten aus dem Landkreis Bad Kissingen in die Rhön statt.
Primäres Ziel der Organisatoren war es auch diesmal, Kontakte und Sprachmöglichkeiten zwischen den Einheimischen und den Migrantinnen und Migranten zu schaffen, die sich für die Eintagesfahrt in die Rhön angemeldet hatten. Außerdem wollte man den oftmals schon länger im Landkreis lebenden Migrantinnen und Migranten einige Sehenswürdigkeiten ihrer neuen Heimat, die Schönheit der Region, die Erwerbsmöglichkeiten und vieles mehr, näher bringen.

Auslöser dieser „Integrations- und Begegnungsfahrten“ war eine Fragebogenaktion des Netzwerks, mit dessen Hilfe im Landkreis Bad Kissingen lebende Migrantinnen und Migranten gefragt wurden, welche Maßnahmen ihnen die Integration in die neue Heimat erleichtern würden. Eindeutiges Ergebnis dieser Fragebogenaktion war der Wunsch vieler Migrantinnen und Migranten, einerseits bessere Deutschkenntnisse durch Sprachpraxis zu erlangen. Zum zweiten wurde von sehr vielen Befragten auch der Wunsch nach direkten Kontakt zu Einheimischen geäußert.

Organisiert von den Netzwerkmitgliedern Valentina Weissenberger und Olga Knaub (Landsmannschaft der Deutschen aus Russland), Anna Benevides-Werner (Cafe International des Bad Kissinger Generationenhauses), den Streetworkern Andrej Kramlich (Bad Brückenau) und Dimitri Antonov (Wildflecken) und dem Integrationsbeauftragten des Landkreises Bad Kissingen Martin Pfeuffer nahmen knapp 50 Personen (1/3 Einheimische, 2/3 Migrantinnen und Migranten) das Angebot dieser „Kennenlernfahrt in die Rhön“ speziell für Migrantinnen und Migranten aus dem Stadtgebiet Bad Kissingen, Bad Brückenau und Wildflecken an.

Zuerst ging es von Bad Kissingen aus mit dem Reisebus des KOB ins „Haus der Schwarzen Berge“ in Oberbach. Dort wurde die interessierte Reisegruppe von Klaus Schenk, dem Leiter des Informationszentrums, mit einem einführenden Referat und einem höchst interessanten Film über die vulkanischen Entstehung der Rhön und die Entwicklung bis in die heutige Zeit informiert. Von Oberbach ging es danach bei herrlichem Wetter über die Hochrhönstraße zum Freilandmuseum nach Fladungen.

Nach einem gemeinsam eingenommenen Mittagessen im Museums-Gasthof „Schwarzer Adler“ erkundete die Reisegruppe unter der fachlichen Anleitung von zwei Führerinnen das Freilandmuseum.

Den Abschluss der Tagesfahrt bildete der Besuch des „RhönParkHotel“ in Roth/ Hau-sen, wo der Reisegruppe nach Kaffee und Kuchen auch eine Führung durch das Haus geboten wurde. Nicht nur die Migrantinnen und Migranten waren überrascht über die Größe des Hotels und die vielen Möglichkeiten, die den Hotelgästen in der weiträumigen Anlage geboten werden.

Mit vielen Eindrücken und neuen Erfahrungen kehrte eine zufriedene Reisegruppe am Abend nach Bad Kissingen zurück.

Auch von den Organisatoren wurde ein durchwegs positives Resümee gezogen. Das Ziel, den Neubürgern im Kontakt mit Einheimischen deutsche Sprache und die neue Heimat etwas näher zu bringen, wurde erreicht.

Deswegen sollen auch im Herbst 2010, dank finanzieller Unterstützung des Landkreises Bad Kissingen, vom Netzwerk weitere Integrationsfahrten dieser Art angeboten werden. Beim „Netzwerk für Migration“ handelt es sich um den Zusammenschluss von unterschiedlichen Organisationen, Behörden oder auch Privatpersonen, die es sich zum Ziel gemacht haben, die Integration der im Landkreis Bad Kissingen lebenden Migrantinnen und Migranten voranzubringen.